Schon einges erlebt und gelernt.

Seit bald einem Jahrhundert gibt es unseren Standort. In der Zeit nach dem 1. Weltkrieg, als viel in Schutt lag und alles knapp war und weite Regionen im Stillstand verharrten, kamen grad' noch die Unternehmen vorwärts, die zielgenau improvisieren konnten und zuverlässige Kontakte pflegten.

(Heute nennt sich das Innovation und Networking, meint aber fast das Gleiche: Aus dem Vorhandenen das jeweils Bessere machen. Und kommunizieren, was das Zeug hält.)

Unsere Unternehmensgründer konnten das gut. Mit dem Blick für Chancen und Gelegenheiten einem Kunden zur gewünschten Lösung verhelfen. Einfachstes Motto: Hat der Kunde ein handwerkliches Problem, soll er es bei uns loswerden. So steht es im Unternehmensstammbuch.

Über die Jahre hat sich eine Binsenwahrheit bestätigt: Der zufriedene Kunde kommt nicht nur wieder, er erzählt es tatsächlich weiter und bleibt selbst treu.

Zur Zufriedenheit kann gehören, als Neupotsdamer, grad frisch eingezogen, ein Carport fehlt noch, plötzlich im Holzfachzentrum zu landen und dort nicht nur den Carport zu bekommen, sondern auch jede Menge Tipps, die Neupotsdamern den Einstieg leichter machen ... Für alles, was sich bauen lässt und alles drumherum.

Zuhören und Mitschreiben.

Die Ideen des Kunden als eigene Aufgabenstellungen anzunehmen, ist eine sportliche Ansage an uns selbst. Wer hat die besten Ohren, wenn der Kunde ins Schwärmen gerät, wie die Wohnung, das Parkett, der Garten, das Dach ... einmal aussehen sollen.

Nebenher rattert der Kopf. Wer kann als ... erster Vorschlag, besserer Vorschlag, viele Vorschläge. Ja, so könnte es gehen, haben wir das Material da, sollen wir gleich mit spitzem Stift planen? Erste Skizze, bessere Skizze, exakte Zeichnung, los geht's. Wohin liefern, erstaunt blickender Kunde?